Markisen Test

Die besten Markisen im Test mit Testsieger 2017 und Bewertung.

In unserem folgenden Markisen Test und Preisvergleich erfährst Du, welche unsere Top-Markisen des Jahres 2017 sind. Interessierte erfahren, welche Kriterien wichtig sind, wenn es um die Kauf einer Markise geht, insbesondere dann, wenn zum ersten Mal eine solche Beschattung für Haus und Garten gekauft wird. Wir erläutern, was eine Markise ist, wie diese funktioniert und wie viel Markisen kosten. Zudem informieren wir über Vorteile und Nachteile von Markisen und über Alternativen. In unserem Ratgeber gibt es Tipps und Hinweise zur Reinigung und Pflege von Markisen und zur Geschichte der Markise sowie aktuelle Daten und Fakten.

Was ist eine Markise?

Eine Markise ist eine Gestellkonstruktion, die meistens mit einer textilen Bespannung an einem Objekt befestigt ist und so vor z.B. Sonneneinstrahlung schützt. Die Markise wird inklusive Bespannung an Hauswänden und Terrassenwänden und überall dort, wo eine Beschattung benötigt und eine Fixierung an der Wand möglich ist, eingesetzt. Es gibt auch die Option, eine Markise an der Decke zu befestigen, wie zum Beispiel an einem Balkonvorsprung an der Unterseite.

Der Name Markise stammt aus dem Französischen von dem Wort “Marquise” und bedeutet übersetzt “Dame“ oder “Adelsdame“. Markisen dienen als Sonnen-, Wind- und Wetterschutz. Sowohl die senkrechte als auch die waagrechte Variante ist je nach Modell erhältlich. Es gibt die Markisen mit manuellem Antrieb, bei dem der Sonnen- und Sichtschutz über eine Kurbel ausgefahren wird, und es gibt Modelle mit Elektromotor und Fernbedienung, die auf Knopfdruck den Sicht- und Sonnenschutz ein- und ausfahren.

Wie funktioniert eine Markise?

Eine Markise funktioniert je nach Modell unterschiedlich. Die häufigste Markisenart ist die Gelenkarmmarkise. Diese funktioniert wie folgt: Die Bespannung wird durch zwei Stangen von der Bespannungswelle weggedrückt, wodurch die Bespannung nach außen fährt und diese straff wird. Weitere Markisenarten sind die Korbmarkise, Fallarmmarkise, Senkrechtmarkise, Markisolette und die Klemmmarkise.

Unsere besten Markisen 2017

1Prime Tech Elektrische Kassettenmarkise

Prime Tech Elektrische Kassettenmarkise

  • Elektroantrieb per Funkfernsteuerung
  • zusätzliche Handkurbel
  • Korrosionsbeständiger Aluminium-Aufbau mit Pulverbeschichtung
  • Neigung von 0 bis 23 Grad einstellbar
  • wasserabweisend
    Testergebnis
    97%
    "sehr gut"
    01/2017
    Preis ab
    1049,00€
    zum Shop
    2Standardmarkise, Terrakotta

    4m günstige Standardmarkise Terrakotta

    • Pulverbeschichteter Alu-Rahmen
    • Markisenstoff mit UV-Schutzfaktor 50+
    • wasserabweisend
      Testergebnis
      92%
      "sehr gut"
      01/2017
      Preis ab
      329,99€
      zum Shop
      3JAROLIFT Gelenkarmmarkise Basic

      JAROLIFT Gelenkarmmarkise Basic mit Volant

      • Neigung von 0 bis 30 Grad einstellbar
      • Doppelte Stahlseilführung
      • Motornachrüstung möglich
      • Mit Handkurbel
      Testergebnis
      89%
      "gut"
      01/2017
      Preis ab
      -
      zum Shop
      4homcom Markisen Aluminium-Gelenkarm-Markise

      homcom Markise (Aluminium-Gelenkarm-Markise)

      • für Wand- und Deckenmontage geeignet
      • wasserabweisend
      • Einfache Montage
      • Mit Handkurbel
      • englische Montageanleitung
      Testergebnis
      88%
      "gut"
      01/2017
      Preis ab
      139,90€
      zum Shop
      5Angerer Klemmmarkise PE-Gewebe Uni, Orange, 300 cm-Markisen-Test

      Angerer Klemmmarkise

      • Vorverzinktes, pulverbeschichtetes Stahlrohrgestell
      • Montage ohne Bohren und Dübeln
      • Mit Handkurbel
      • etwas wackelig
      Testergebnis
      85%
      "gut"
      01/2017
      Preis ab
      -
      zum Shop

      Welche Vorteile bieten Markisen?

      Markisen bieten viele Vorteile und sind mehr als nur ein konventioneller Schattenspender. Im Folgenden haben wir die Vorteile von Markisen zusammengefasst:

      • Schutz vor Sonne und Regen
      • Senkrechtmarkisen als zusätzlicher Sicht- und Windschutz
      • unkomplizierte Montage und Bedienung
      • komfortabler Schattenspender, auch für empfindliche Materialien und Objekte

      Markisen Test 2017 – Die Testsieger

      Unser Testsieger im Markisen Test 2017 ist Prime Tech, eine elektrisch betriebene Kassettenmarkise bzw. Gelenkarmmarkise mit einer Breite von vier Metern und einer Tiefe und einem Ausfahrweg von drei Metern. Die Bespannung besteht aus 280g/m² starkem Acryl und die Markise hat eine Gewicht von 63 kg.

      Überzeugt haben uns das pflegeleichte, witterungsbeständige Material der Bespannung, die zusätzliche Handkurbel, wenn Elektroantrieb mit Funkfernsteuerung einmal ausfallen sollten, und der korrosionsbeständige Aluminium-Aufbau, der mit einer witterungsbeständigen Pulverbeschichtung versehen ist. Zudem ist die Bespannung wasserabweisend, so dass die Markise auch als Regenschutz genutzt werden kann.

      Überzeugend ist auch die Neigung, die von 0 bis 23 Grad regulierbar ist, so dass die Markise bei jedem Sonnenstand optimal Schatten spendet. Der Preis mit rund 990 Euro ist im Vergleich mit unseren Plätzen zwei bis fünf hoch, aber die Investition lohnt sich, wenn eine Markise gesucht wird, die sich durch eine hochwertige Ausstattung und eine lange Lebensdauer auch bei häufigem Betrieb auszeichnet.

      Platz 2 in unserem Markisen Test

      Die mit vier Metern Breite verfügbare Standardmarkise in Terrakotta hat einen pulverbeschichteten Alu-Rahmen und einen wasserabweisenden Markisenstoff, der einen UV-Schutzfaktor 50+ hat. Mit einem Preis von rund 460 Euro und der genannten Ausstattung hat es diese Gelenkarmmarkise auf den zweiten Platz unseres Markisen Tests geschafft.

      Die Markise wird in der Wand montiert und die Befestigungsschrauben sind bereits im Lieferumfang enthalten.

      Überzeugend ist auch der Neigungswinkel von 0 bis 35 Grad unterhalb der Horizontalen. Dies liegt an den elliptischen Armen, die den kleinen Unterschied zu anderen Standardmarkisen machen. Betrieben wird diese Markise über eine Handkurbel. Aktuelle Kundenbewertungen bestätigen unser Testergebnis, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist.

      Markise im Test – JAROLIFT auf Platz 3

      Die JAROLIFT Gelenkarmmarkise Basic hat einen Neigungswinkel von 0 bis 30 Grad, eine doppelte Seilführung und die Option, einen Motor für den Antrieb zum Ein- und Ausfahren nachzurüsten. In der Standardausstattung wird diese Markise mit Handkurbel betrieben. Mit einer Abmessung von 3,95 Metern Breite und 3,00 Metern Ausfall ist diese Gelenkarmmarkise der ideale Schattenspender für die Terrasse.

      Die doppelte Stahlseilführung in den Armen der Markisengelenke sorgt für optimale Stabilität und einen geräuscharmen Betrieb. Die Stahlseile sind durch die Kunststoffummantlung auch bei häufigem Gebrauch vor Verschleiß geschützt. Uns hat auch die integrierte Wasserwaage überzeugt, mit der bei der stufenlosen Regulierung des Neigungswinkels im Ausfallprofil das präzise Einstellen der Markisenarme ermöglicht wird.

      Ein weiterer überzeugender Aspekte ist die TÜV-Prüfung bis Windstärke 5. Auch wenn der UV-Schutz mit 30+ nicht überzeugend ist, bietet diese Markise mit einem Preis von rund 350 Euro ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Zudem sorgen die spezielle Lackierung der Gestellteile und der Tuchwelle sowie die rostfreien Edelstahlschrauben über Jahre hinweg für Haltbarkeit und eine schöne Optik. Der Stoff aus Polyester, der nicht so leicht ausbleichen kann, ist leicht zu pflegen und zu reinigen.

      Platz 4 in unserem Markisen Test 2017

      Die Aluminium-Gelenkarmmarkise aus dem Hause homcom ist sowohl für die Wand- als auch für die Deckenmontage ausgelegt. Die unkomplizierte Montage und das wasserabweisende Material, das auch bei Regen den Sitzbereich schützt, haben uns bei dieser Markise überzeugt.

      Abzüge gibt es für die Montageanleitung, die nur auf Englisch verfügbar ist. Mit einem Preis von rund 250 Euro bietet diese Markise eine Lösung für alle, die eine Markise in hochwertiger Verarbeitung suchen, aber auf einen Elektroantrieb und einen UV-Schutz verzichten können. Die drei Meter Breite und der 2,5 Meter lange Ausfall bieten ausreichend Schatten auf Terrasse und Dachloggia.

      Laut Markisen Bewertungen von Kunden hält diese Markise auch Windböen stand und der Stoff ist ziemlich dick. Der Neigungswinkel ist stufenlos regulierbar. Abstriche gibt es dafür, dass der Neigungswinkel nur durch Einsatz eines Schraubendrehers regulierbar ist.

      Platz 5 im Markisen-Testbericht

      Die Klemmmarkise von Angerer hat es auf den fünften Platz in unserem Markisen Test geschafft. Zum einen hat uns bei dieser Markise der Preis von rund 99 Euro und zum anderen die Tatsache, dass ein lästiges Schrauben und Dübeln entfällt, überzeugt. Mit einer Abmessung von drei Metern Breite und einem Ausfall von 1,30 Metern ist diese Markise für die Montage über kleinen Balkonen von Mietwohnungen geeignet, da sie zum Beispiel bei einem Auszug aus der Wohnung rückstandslos entfernt werden kann.

      Überzeugend ist auch der schmutz- und wasserabweisende Stoff aus 100 Prozent Polyethylen, der abwischbar und damit leicht zu pflegen und zu reinigen ist. Mittels des jeweiligen Standrohres auf jeder Seite wird die Klemmmarkise zwischen dem Boden und der Decke fixiert. Ein zusätzliches Bohren und Befestigen entfällt und Verbraucher können beim Einbau die Höhe von 2,25 Metern bis 2,75 Metern stufenlos regulieren.

      Die wichtigsten Markisenarten im Überblick

      Im Folgenden unternehmen wir zunächst einen Exkurs zu den jeweiligen Markisenarten und erläutern kurz die Funktionsweise.

      Die Gelenkarmmarkise / Kassettenmarkise im Test

      Bei dieser Markise sorgen zwei Arme dafür, dass sie rausfährt und zugleich das Tuch gespannt wird. Ein besonderes Merkmal bei dieser Art von Markise ist die enorme Kraft, die beim Aus- und Einfahren auf die Wand einwirkt. Deshalb ist es bei dieser Markisenart unerlässlich, ein entsprechendes Befestigungssystem zu wählen.

      Grundsätzlich werden Gelenkarmmarkisen von Fachleuten montiert, damit an der Wand keine vermeintlichen Schäden während der Montage entstehen. Zudem verhindert die Beauftragung eines Profis für die Markisenmontage, dass die Markise fehlerhaft angebracht wird. Soweit vom jeweiligen Hersteller nicht anders angegeben und sofern die Montage korrekt erfolgt ist, kann eine Gelenkarmmarkise Regen und Wind standhalten.

      Klemmmarkisen im Test

      Gerade bei Mietimmobilien werden sogenannte Klemmmarkisen eingesetzt, weil diese sich schnell wieder über den Klemmmechanismus bei Bedarf entfernen lassen. Diese Markisenart wurde speziell für Balkone konzipiert und ist für die Beschattung von Terrassen nicht geeignet. Das liegt daran, dass auf einer Terrasse in der Regel eine viel größere Fläche beschattet werden muss und die Klemmmarkise nicht ausreichend Größe mitbringt. Zudem sollte die Wahl auf eine Klemmmarkise fallen, wenn an der Immobilie keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden dürfen.

      Die Senkrechtmarkise im Test

      Diese Markisenart wird für die Beschattung an Wintergärten und an Fenstern montiert. Die Montage erfolgt, wie der Name schon vermuten lässt, senkrecht entlang der Fassade. Sie wird auch als Erweiterung für eine Gelenkarmmarkise eingesetzt und bietet so einen Sichtschutz und Windschutz.

      Die freistehende Markise im Test

      Dieses Modell wird direkt dort platziert, wo Schatten benötigt wird und wenn es keine Hauswand oder ähnliches gibt, an der eine Markise befestigt werden kann. Übliche Einsatzorte für eine freistehende Markise sind über dem Pool oder über einem Teil des Gartens.

      Welche Markise muss ich nehmen?

      Bereits der erste Blick auf die Markisenmodelle in unseren Test hat gezeigt, dass durch den Montageort bzw. für den Einsatzbedarf festgelegt wird, welche Markisen in die engere Auswahl kommen. Im Folgenden haben wir eine kurze Übersicht der Markisenmodelle und die jeweiligen Einsatzorte zusammengefasst:

      • Gelenkarmmarkise: Terrassenüberdachung; die Montage erfolgt an der Hauswand
      • Klemmmarkise: als Schattenspender bei Mietimmobilien auf dem Balkon; unkomplizierte Entfernung ohne Rückstände durch eventuelle Bohrlöcher etc.
      • Senkrechtmarkise: in Kombination mit Gelenkarmmarkise als Sicht- und Windschutz; Montage senkrecht entlang der Fassade an Fenstern und Wintergärten
      • frei stehende Markise: über freien Flächen im Garten; über Pools; wird dort verwendet, wo keine Montagewand oder eine weitere Befestigungsmöglichkeit zur Verfügung steht

      Markisen und Testsieger der Stiftung Warentest

      Unsere Redaktion hat bei den Markisen Tests auch den Blick über den Tellerrand geworfen und nach aktuellen Ergebnissen eines Markisen Tests von Stiftung Warentest recherchiert. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses hat Stiftung Warentest keinen aktuellen Markisen Testbericht vorliegen gehabt.

      Markisen Ratgeber – Welche Markise kaufen?

      Soll über dem Balkon oder der Terrasse ein Schattenspender dauerhaft installiert werden, kommen statt eines Sonnenschirms oder eines Sonnensegels Markisen in die engere Auswahl. Nicht nur für Nutzer ist die Markise ein idealer Schattenspender, sondern auch, wenn empfindliche Materialien wie Kunststoff oder bestimmte Gegenstände, die nicht der Sonne ausgesetzt werden dürfen, vor Sonneneinstrahlung geschützt werden sollen. Ein solches Beispiel sind Wintergärten, die mit Kunststofffenstern ausgestattet sind. Um die Haltbarkeit der Fenster zu erhöhen, wird eine Markise am Wintergarten installiert. So bleiben die Kunststofffenster vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt. Wird Kunststoff der Sonne ausgesetzt, wird es mit der Zeit spröde.

      Freistehende Markisen eignen sich als Alternative zum Sonnenschirm am Strand oder am See. Aber nicht nur als Sonnenschutz, sondern auch als Regenschutz auf der Terrasse lassen sich die Gelenkarmmarkisen, die fest in der Wand montiert werden, verwenden. Der dicke und wasserabweisende Stoff, mit dem auch unsere Markisen Testsieger 2016 und 2017 überzeugen, schützt an warmen Tagen vor dem Sommerregen.

      Für unterwegs gibt es die Markisen auch als Schattenspender und Regenschutz für Wohnwagen und Wohnmobil. Zudem weist der Stoff der Markisen einen UV-Schutzfaktor auf. Bei unseren Testsiegern liegt dieser zwischen 30+ und 50+.

      Markisen im Test – DIN Verordnung

      Die Windlastaufklärung des Verbrauchers ist seit 2006 in der gesamten Europäischen Union Pflicht. Das bedeutet für Verbraucher bei der Auswahl aus den Angeboten, dass Markisen eine DIN-EN 13561 Kennzeichnung tragen müssen. Die Kennzeichnung belegt, dass die Markise die Anforderungen in Bezug auf die Windlast erfüllt. In der Bedienungsanleitung der jeweiligen Markise ist eingetragen, welche Windstärken sie aushält.

      Markisen-Vergleich: Manuelle und elektrische Bedienung

      In unserem Testbericht haben wir unter unseren Top 5 Modelle mit Handkurbel wie die Markise Basic mit Volant von JAROLIFT, die Gelenkarmmarkise von homcom und die Klemmmarkise von Angerer. Bei diesen Modellen wird die Markise mittels manuellem Betrieb über die Handkurbel ein- und ausgefahren. Komfortable Modelle wie die Kassettenmarkise Prime Tech sind mit einem Elektromotor ausgestattet und werden per Knopfdruck ein- und ausgefahren. Vorteile der manuell betriebenen Markisen ist, dass keine elektrischen Teile kaputt gehen können. Nachteil ist die benötigte Kraft, die zum Kurbeln eingesetzt werden muss. Deshalb ist gerade für ältere Menschen oder Menschen, die nicht viel Kraft zum Kurbeln aufwenden können, die elektrisch betriebene Markise empfehlenswert. Grundsätzlich lohnt die Anschaffung einer elektrisch betriebenen Markise auch dann, wenn die Ausfalllänge zwei Meter oder mehr beträgt. Zudem bieten die elektrischen Markisen den Vorteil, dass über die Steuerung ein automatisches Einfahren bei Regen, Dämmerung und Wind möglich ist.

      Markisen-Ratgeber – Das Material

      Ein weiteres, wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Markise ist neben dem Antrieb das Material. Sowohl das Gestänge als auch der Stoff müssen stabil und so beschaffen sein, dass auch bei häufiger Nutzung eine lange Haltbarkeit ohne große Verschleißerscheinungen gewährleistet ist. In den meisten Fällen besteht der Stoff der Markise aus Baumwolle. Bei der Auswahl der Farben gibt es keine Grenzen. Wird aber zum Beispiel eine Klemmmarkise für den Balkon einer Mietwohnung angeschafft, sollte vorab mit dem Vermieter geklärt werden, ob es hinsichtlich der Farben Einschränkungen bei der Auswahl gibt, damit der Gesamteindruck eines Hauses nicht gestört wird. Ansonsten sind Verbraucher frei in der Wahl der Farbe, aber es sollte beachtet werden, dass ein dunkler Stoff auch zugleich eine Verdunklung des beschatteten Bereichs bedeutet. Zudem sollte das Markisentuch einen ausreichenden UV-Schutz von 50+ aufweisen. Ein weiteres Kriterium bei der Auswahl sollte sein, dass das Tuch der Markise wasserfest bzw. wasserabweisend ist. So kann die Markise auch bei Regen als Schutz verwendet werden und das Tuch wird durch Regen nicht geschädigt. HINWEIS: Wenn es mal regnet und das Tuch feucht oder nass wird, sollte die Markise erst wieder eingefahren werden, wenn das Tuch vollständig getrocknet ist. Würde die Markise eingefahren werden, wenn das Tuch noch feucht oder nass ist, kann es auf dem Markisenstoff zur Bildung von Schimmel kommen. Ein stabiles Gestänge ist Pflicht, wenn es um hochwertige Markisen geht. Es gibt Markisen mit Stahlgestänge und Markisen mit Alu-Gestänge. Wenn möglich, sollte die Wahl immer auf ein Modell aus Aluminium fallen, da dieses im Gegensatz zu Stahl deutlich leichter ist. Das hat den Vorteil, dass sowohl der Transport als auch die Montage der Markise mit Alu-Gestänge komfortabler ist.

      Günstige Markisen kaufen – Kosten und Anbieter

      Für Interessierte gibt es die Option, eine Markise online in entsprechenden Shops oder beim Fachhändler vor Ort zu kaufen. Baumärkte, Gartencenter und Einrichtungshäuser bieten Markisen zum Verkauf an. Der Kauf vor Ort bietet den Vorteil, dass sofort geprüft werden kann, ob die Ausstattung den eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen entspricht und ob die Markise auch die DIN-Verordnung erfüllt. Zudem ist es beim Kauf von Markisen im Baumarkt oder im Fachhandel in der Regel möglich, auch direkt einen Monteur mit zu beauftragen. Das ist dann sinnvoll, wenn eine Gelenkarmmarkise bzw. Kassettenmarkise für die Montage in der Hauswand gekauft wird.

      Markisen Erfahrungsberichte / Reviews

      Markisen Test SKU UPC Model

      „Standardmarkise Terrakotta von Primrose“

      30.08.2017, 08:52 Uhr 

      Erfahrung von Lennard Wagner

      „Bei der Markise von Primrose handelt es sich um einen hochwertigen Artikel zum ausgezeichneten Preis- Leistungs-Verhältnis. Robustes Material wie der wasserdichte Stoff und pulverbeschichtete Alurahmen gewähren eine sehr lange Lebensdauer des Produktes. Die 4 Meter Breite kann bis zu 3 Metern ausgefahren werden. Auch optisch ein wahres Schmuckstück bereichert die Markise jede Terrasse.“

      „Prime Tech Elektrische Kassettenmarkise“

      15.11.2016, 20:00 Uhr 

      Erfahrung von liam

      „Über Amazon bestellt -> schnelle Lieferung und top Ware. Die Elektrische Kassettenmarkise von Prime Tech ist sehr stabil und sieht sehr gut in unserem Garten aus. Die Montage gelang uns gut. Zu Dritt hat es lediglich ein paar Minuten gedauert. Einziger Nachteil bei dieser Markise: Die Schrauben muss man leider separat kaufen, schade. Dafür einen Stern Abzug.“

      4.5 5.0 2 2 Bei der Markise von Primrose handelt es sich um einen hochwertigen Artikel zum ausgezeichneten Preis- Leistungs-Verhältnis. Robustes Material wie der wasserdichte Stoff und pulver Markisen Test

      Erfahrungsbericht schreiben

      Erfahrungsbericht schreiben
      * Erforderliches Feld