Tauchscooter Test

Die besten Tauchscooter im Test 2018 mit unserem Testsieger. Tauchscooter Preisvergleich und Erfahrungen.

Erfahre im folgenden Tauchscooter Testbericht, welche unsere Tauchscooter-Testsieger sind. Darüber hinaus erfährst Du was ein Tauchscooter ist, wie er funktioniert und welche Vorteile dieser zu herkömmlichen Methoden hat und welche Erfahrungen wir mit Tauchscootern gemacht haben.

Was ist ein Tauchscooter?

Ein Tauchscooter ist ein Gerät, das für Wassersport eingesetzt wird. Ausgestattet mit einem Elektromotor für den Antrieb, wird eine Person vom Tauchscooter gezogen. Durch den Antrieb spart der Nutzer Kraft und kann mit einem Tauchscooter lange Strecken im Wasser zurücklegen und somit auch größere Bereiche im Wasser erkunden. Als Wassersportgerät ist der Tauchscooter für Freizeittaucher und für erfahrene Taucher geeignet, um auch Unterwasser längere Strecken zurückzulegen und beim Tauchen oder Schnorcheln viel von der Unterwasserwelt zu entdecken.

Wie funktioniert ein Tauchscooter?

Der Antrieb eines Tauchscooters oder Seascooters erfolgt entweder über einen Elektro- oder einen Benzinmotor. Der Motor versorgt einen integrierten Propeller mit Energie, so dass sich der Propeller dreht und dadurch im Wasser eine Vorwärtsbewegung ausgelöst wird. Die Ausstattung ist robust und zur gängigen Sicherheitsausstattung gehören Griffe, die mit einem Antriebsschalter ausgestattet sind. Lässt der Benutzer die Griffe los, wird der Antrieb gestoppt. Wenn ein Tauchscooter für Kinder genutzt wird, sollte dieser nur unter Aufsicht von Erwachsenen von dem Kind genutzt werden. Vorsicht ist auch bei starken Strömungen und starkem Wellengang geboten. Dann sollte auf Gang ins Wasser und auf den Einsatz eines Tauchscooters verzichtet werden.

Unsere besten Tauchscooter 2018

1SeaDoo Tauchscooter RS1 im Unterwasserscooter Test

SeaDoo Tauchscooter RS1

  • Lithium Ionen Akku
  • Betrieb: 3-Gang
  • Laufzeit: 90 Min
  • Geschwindigkeit: 8 km/h
  • Max Tauchtiefe: 40m
Testergebnis
95%
"sehr gut"
06/2017
Preis ab
-
zum Shop
2SeaDoo Tauchscooter RS2 Unterwasserscooter im Test 2018

SeaDoo Tauchscooter RS2

  • Lithium Ionen Akku
  • Betrieb: 3-Gang
  • Laufzeit: 75 Min
  • Geschwindigkeit: ca. 6 km/h
  • Max Tauchtiefe: 40m
Testergebnis
95%
"sehr gut"
06/2017
Preis ab
-
zum Shop
3SEA-DOO Seascooter RS3 Tauchscooter im Test

SEA-DOO® Seascooter RS3

  • Lithium Ionen Akku
  • Betrieb: 2-Gang
  • Laufzeit: 60 Min
  • Geschwindigkeit: 5 km/h
  • Max Tauchtiefe: 30m
Testergebnis
88%
"gut"
06/2017
Preis ab
-
zum Shop
4SeaDoo Tauchscooter Sea Doo GTS, black / yellow im Test

SeaDoo Tauchscooter GTS

  • Betrieb: 1-Gang
  • Geschwindigkeit: ca. 4,7 km/h
  • Laufzeit: 120 Min
  • inkl. Sporttasche
Testergebnis
88%
"gut"
06/2017
Preis ab
-
zum Shop
5SeaDoo Tauchscooter Aquaranger im Test

SeaDoo Tauchscooter Aquaranger

  • Geschwindigkeit: 4 km/h
  • Laufzeit: 90 Min
  • Max Tauchtiefe: 10m
  • eher für Kinder und Jugendliche
Testergebnis
86%
"gut"
06/2017
Preis ab
-
zum Shop

Tauchscooter Testsieger 2018

Anhand der wichtigen Auswahlkriterien wie Leistung, Geschwindigkeit, Antrieb, Sicherheitsausstattung und weiteren haben wir einige Tauchscooter getestet und unsere fünf Testsieger 2018 ermittelt. Diesen haben wir auch eine Tauchscooter Bewertung gegeben. Diese stellen wir im Folgenden vor und informieren in unserem Tauchscooter Testbericht, welches Modell für welchen Bedarf geeignet ist. Ergebnisse eines Tauchscooter Tests von Stiftung Warentest lagen zum Testzeitpunkt und bei Berichterstellung nicht vor und wurden deshalb von uns nicht berücksichtigt.

Testsieger auf Platz 1: Seadoo Tauchscooter

Der SeaDoo Tauchscooter RS1 hat es in unserem Tauchscooter Vergleich durch seine Ausstattung auf den ersten Platz geschafft. Für einen Preis von rund 1.600 Euro* überzeugt dieser Tauchscooter von Sea-Doo durch einen leistungsstarken Lithium Ionen Akku und durch das geringe Gewicht von 9,5 kg* sowie eine maximale Geschwindigkeit von 9 km/h. Der Seadoo Tauchscooter hat eine Laufzeit bei voller Akkuaufladung von 90 Minuten*. Mit diesem Modell können Tiefen von bis zu 40 m* bzw. 130 ft* dank der 500 Watt Leistung des Elektro-Antriebs erreicht werden. Der Tauchscooter Testsieger mit Unterwassernavigation ist sowohl für Profi- und Sporttaucher als auch für alle, die in der Freizeit einen sehr guten Tauchscooter zum Schnorcheln suchen, geeignet.

Platz 2 im Tauchscooter Test: SEA-DOO RS 2

Mit einer Laufzeit von 75 Minuten*, integrierter Unterwassernavigation, einer maximalen Geschwindigkeit von 6 km/h* und einer maximalen Tauchtiefe von 40 Metern* bzw. 130 ft* und einem Lithium-Ionen-Akku mit 350 Watt* Leistung hat uns der Seadoo Tauchscooter RS überzeugt und hat es in unserem Test auf den zweiten Platz geschafft. Mit einem Gewicht von 8,6 kg* gehört dieser Tauch-Scooter zu den Leichtgewichten und ist sowohl für Anfänger als auch für Profis geeignet. Wer sich für dieses Modell von Seadoo entschiedet, zahlt ungefähr 1.200 Euro*.

Platz 3 im Tauchscooter Test: SEA-DOO RS 3

Der RS 3 von Sea-DOO® hat es in unserem Test auf den dritten Platz geschafft. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 5 km/h*, einer Laufzeit von 60 Minuten*, einem Lithium-Ionen-Akku mit 220 Watt* und einer maximalen Tauchtiefe von 30 Metern* bzw. 98 ft* und einer zügigen Aufladezeit von drei Stunden* hat uns dieses Modell im Test überzeugt. Zum Zeitpunkt unserer Analyse kostete dieser Tauchscooter rund 870 Euro*. Konzipiert wurde der RS 3 für ambitionierte Sporttaucher, aber ist durch sein Gewicht von 8,6 kg* auch für Freizeitschwimmer geeignet, die einen sehr guten Tauchscooter zum Schnorcheln suchen.

Platz 4 im Tauchscooter Test 2018: SEA-DOO GTS

Der Tauchscooter GTS der namhaften Marke Sea-DOO hat es in unserem Test auf den vierten Platz geschafft. Überzeugt haben uns bei diesem Modell die Geschwindigkeit und die Laufzeit. Satte 1,5 Stunden* läuft der Scooter zum Tauchen und bietet dabei eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 4,7 km/h*.

Überzeugend sind auch der regelbare Antrieb und dass das System komplett wasserdicht ist und nicht überflutet werden kann. Gepunktet hat dieser Tauchscooter von Seadoo auch durch das geringe Gewicht von 8,2 Kg*. Die Spitze des Tauchscooters hat eine wasserdichte Box, in der beim Tauchgang beispielsweise kleine Gegenstände wie die Zimmerkarte vom Hotel oder ähnliches mitgenommen werden können. Mit einem Preis von rund 600 Euro* ist der Seascooter GTS von Seadoo für alle konzipiert, die einen Tauchscooter zum Schnorcheln oder für Tauchtiefen bis 30 Meter* bzw. bis 98 ft* suchen.

Platz 5 im Seacooter Test 2018: Aquaranger von Seadoo

Der Aquaranger von Sea-Doo ist ein Tauchscooter mit einer maximalen Tauchtiefe von 10 Metern* und einer maximalen Geschwindigkeit von 4 km/h*. Aufgrund der Ausstattung und des geringen Gewichst von 5,2 kg* ist der Aquaranger von Seadoo für Kinder und Jugendliche von zehn bis zwölf Jahren* geeignet. Mit einem Preis von rund 350 Euro* zum Testzeitpunkt gehört dieser Seascooter zu den günstigen Modellen und hat es auf den fünften Platz in unserem Tauchscooter Vergleich 2018 geschafft.

Wo kauft man Tauchscooter?

Die Tauchscooter können im Fachgeschäft für Tauchbedarf oder im Onlineshop gekauft werden. Beim Kauf vor Ort im Fachhandel gibt es eine persönliche Beratung. Entscheidet man sich für den Tauchscooter Kauf im Onlineshop, sollten vorab die wichtigsten Kriterien vorliegen, um die entsprechenden Modelle bezüglich Ausstattung und Sicherheitsmerkmale zu vergleichen und den passenden Seascooter auszuwählen.

Tauchscooter Vergleich: Welche Unterschiede gibt es?

Unserer Erfahrung nach sieht es hier so aus: Ein deutlicher Unterschied beim Tauchscooter Vergleich bilden die Preise. Die Spanne reicht von ungefähr 200 Euro* bis zu ca. 1.500 Euro*. Je nach Ausstattung bieten die Tauchscooter auch verschiedene Laufzeiten von 40 Minuten bis hin zu Modellen, mit denen man sich bis zu zwei Stunden im Wasser fortbewegen kann. Die Ladezeiten variieren dementsprechend von durchschnittlich vier bis sieben Stunden. Die gängigen Modelle sind nichts für umfangreiche und stundenlange Tauchgänge, sondern für die an Küsten oder Stränden nahe gelegene Unterwasserwelt.

Welche Geschwindigkeiten stehen zur Auswahl?

Ein weiterer Unterschied bei Tauchscootern sind die Geschwindigkeiten. Erfahrungsgemäß gibt es Modelle mit durchschnittlich 3,35 km/h und Modelle mit bis zu 6 km/h. Wichtiges Kriterium im Vergleich der Tauchscooter ist die Wattzahl. Die günstigeren Modelle beginnen bei 140 Watt und wenn es ein Modell mit mehr Leistung sein soll, dann greift man tiefer in die Tasche und kann auch ein Modell mit bis zu 280 Watt kaufen. Geht es um die maximale Tauchtiefe haben Interessierte die Wahl zwischen Tauchscootern mit rund 20 m bis hin zu 40 m Tauchtiefe. Geht es um das Gewicht, dann entscheidet dieses dann, wenn es um den Transport des Tauchscooters geht. Die Gewichtsspanne reicht von Tauchscootern mit 3,8 kg bis hin zu Tauchscootern mit mehr als 9 kg.

Tauchscooter kaufen – Worauf kommt es an?

Die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Tauchscooters sind die folgenden:

  • Geschwindigkeit
  • Laufzeit des Akkus
  • Gewicht
  • Tauchtiefe
  • Preis
  • Sicherheitsausstattung
  • Bedienung
  • Antriebsart (Elektromotor oder Benzinmotor)
Für den anspruchsvollen Wassersportler sollte es ein Tauchscooter mit einer Geschwindigkeit von 4 bis 6 km/h sein. Zudem sollte die Laufzeit des Akkus bei rund 120 Minuten liegen. Beim Kauf eines Tauchscooters kommt es auch auf die Sicherheit für den Benutzer an. Ein hochwertiger Tauchscooter sollte eine Antriebsschraube haben, die durch ein engmaschiges Gitter umschlossen ist, und zudem sollte der Tauchscooter eine automatische Abschaltung besitzen. Diese ist in der Regel an den Griffen integriert und sobald der Taucher das Gerät loslässt, schaltet es sich ab.

Tauchscooter gebraucht kaufen?

Lohnt es sich einen Tauchscooter nicht als Neuware, sondern gebraucht zu kaufen? Prinzipiell sollte man bei Geräten, die eine gewisse Sicherheit erfordern genau abwägen, ob es sich lohnt diese in gebrauchtem und abgenutzten Zustand zu kaufen oder doch lieber eines mit Garantie zu wählen. Gebrauchte Tauchscooter findet man beispielsweise auf Ebay.de oder Hood.de. Wir raten jedoch dazu lieber neue Geräte zu erwerben, da man hier sicher sein kann, dass noch alles funktionstüchtig ist, vorausgesetzt die Neuware hat keinen Mangel. Mehr dazu gibt es eventuell in einem weiteren Testbericht über gebrauchte Scooter zum Tauchen. Auf Youtube kann man übrigens ebenfalls Erfahrungsberichte und Tauchscooter-Reviews über gebrauchte Tauchscooter ansehen, das könnte bei der Kaufentscheidung ebenfalls sehr helfen.

Welche Tauchscooter-Modelle gibt es?

Im bisherigen Tauchscooter Test haben wir bereits erkannt: Es gibt zwei verschiedene Typen von Tauchscootern, nämlich die mit Elektroantrieb und die mit Benzinantrieb. Die neusten Modelle sind mit einem Elektromotor ausgestattet. Sowohl bei elektrobetriebenen als auch bei benzinbetriebenen Tauchscootern, gibt es Vor- und Nachteile, die man beim Kauf berücksichtigen sollte. Vorteile bei bezinbetriebenen Modellen sind die im Vergleich höhere Schubleistung und das Mehr an Reichweite. Insbesondere deshalb werden Tauchscooter mit Benzinmotor von Profis eingesetzt. Aber man muss berücksichtigen, dass die Benzin-Tauchscooter nicht in Tiefen genutzt werden können. Das liegt daran, dass die Ausstattung und der Tank dieser Modelle keinen hohen Druck vertragen. Die Tauchscooter mit Benzinantrieb werden in Seen und flachen Gewässern genutzt.

Wo Tauchscooter mit Elektro-Antrieb einsetzen?

Der Elektro-Antrieb ist wesentlich unempfindlicher bei Druck und deshalb ist damit auch der Einsatz dieser Tauchscooter in tieferen Gewässern möglich. Dabei müssen Anwender aber Abstriche bei der Schubwirkung und bei der Reichweite machen. Die Tauchstrecke muss vorab genau geplant werden. Umwege und Abweichungen von der Route sind aufgrund der begrenzten Laufzeiten fast nicht möglich.

Welcher Tauchscooter für Anfänger?

Im Test sind wir auf viele Erfahrungsberichte gestoßen, vor allem auf solche von Anfängern. Aus diesen Kundenbewertungen haben wir gelernt: Für Anfänger sollte der Tauchscooter nicht zu schwer sein und es sollten die kleineren Modelle in die engere Auswahl gezogen werden. Mehr Reichweite und Geschwindigkeit erreichen die größeren Tauchscooter, aber für Anfänger eignen sich die kleineren Modelle, da sie einfacher zu bedienen und unkomplizierter in der Handhabung sind.

Tauchscooter Test Stiftung Warentest 2018

Wie schneiden Tauchscooter bei der Stiftung Warentest ab bzw. hat die Stiftung Warentest überhaupt Tauchscooter in der Vergangenheit unter die Lupe genommen? Das und mehr bald hier in der Fortführung dieses Testberichts.

Falls auch Du Erfahrungen mit Tauchscootern gemacht hast, kannst Du gerne einen entsprechenden Erfahrungsbericht mit Tauchscooter-Bewertung hinterlassen und so der Community helfen.

Tauchscooter Erfahrungsberichte / Reviews

Tauchscooter Test SKU UPC Model

„SeaDoo Tauchscooter Bewertung“

15.04.2018, 13:44 Uhr 

Erfahrung von Franz Walter

„Schöner Tauchscooter. Vorteilhaft ist die super Unterwassernavigation. Was mich überzeugt hat vor dem Kauf ist, dass die Scooter der RS Serie die ersten weltweit zugelassenen Unterwasserscooter mit Lithium Ionen Akku sind, das spricht schon allein für das Unternehmen und den technologischen Vorsprung denke ich. Der RS1 ist äußerst leistungsstark. Geeignet ist der für erfahrene Sport- oder Profitaucher ebenso wie für Schnorchler, also für mich :D Mit knapp unter 10 Kilogramm zählt der zu den Leichtgewichten seiner Klasse.“

5.0 5.0 1 1 Schöner Tauchscooter. Vorteilhaft ist die super Unterwassernavigation. Was mich überzeugt hat vor dem Kauf ist, dass die Scooter der RS Serie die ersten weltweit zugelassenen Unt Tauchscooter Test

Erfahrungsbericht schreiben

Erfahrungsbericht schreiben
* Erforderliches Feld