Hochdruckreiniger Test 2017

Die besten Hochdruckreiniger 2017 im Test. Hochdruckreiniger Vergleich mit Testsieger und Bewertung.

Inhaltsverzeichnis

In unserem folgenden Hochdruckreiniger Test & Preisvergleich erfährst Du, wer unser Hochdruckreiniger Testsieger ist und wie dieser im Vergleich zu den anderen abschneidet. Es gibt die Hochdruckreiniger in verschiedenen Klassen von 80 bis 100 bar und leistungsstarke Hochdruck-Terrassen- und Flächenreiniger ab 200 bar. Die Hochdruckreiniger in unserem Vergleich 2017 sind äußerst flexible Geräte, die sowohl für die Reinigung von Flächen auf Balkonen und Terrassen als auch für die Tiefenreinigung von extremen Verschmutzungen wie beispielsweise in Dachrinnen und an Hauswänden eingesetzt werden.

Vor dem Kauf eines Hochdruckreinigers gibt es häufig viele Fragen wie beispielsweise, welche Leistung und welche Ausstattung benötigt werden und welche Unterschiede es zwischen einem Flächen- und einem Terrassenreiniger gibt.

Wer ist Hochdruckreiniger Testsieger?

In unserem aktuellen Hochdruckreiniger Test 2017 stellen wir unsere Testsieger vor und informieren, welche Kriterien für die Auswahl des passenden Hochdruckreinigers entscheidend sind.

Interessierte erfahren auch, wie ein Hochdruckreiniger Vergleich ausgeführt wird, welche beliebten Hochdruckreiniger Hersteller es gibt und welche Testsieger im Hochdruckreiniger Test von Stiftung Warentest genannt werden. In Baumärkten und Onlineshops werden Hochdruckreiniger auch unter anderen Bezeichnungen wie Terrassenreiniger, Kärcher und Druckreiniger oder Dreckentferner und Kaltwasser-Hochdruckreiniger angeboten. In der Regel gehören sie zu den Gartenwerkzeugen und sind in den entsprechenden Abteilungen in Baumärkten bzw. in den entsprechenden Kategorien für Gartengeräte und Gartenwerkzeug in Onlineshops zu finden. Nun aber zum Testsieger.

Unsere besten Hochdruckreiniger im Test 2017

1Kränzle 412181 Hochdruckreiniger K 1152 TS T-Hochdruckreiniger-Test

Kränzle 412181 Hochdruckreiniger K1152 TS

  • sehr hohe Fördermenge (600 Liter pro Stunde)
  • treppentauglich und geländegängig
  • keramikbeschichtete Pumpenplunger
  • Vario-Jet Sprühlanze
Testergebnis
97%
"sehr gut"
08/2017
Preis ab
-
zum Shop
2Nilfisk E 140.3-9 PAD X-tra, Hochdruckreiniger, blau,-Hochdruckreiniger-Test

Nilfisk E 140.3-9 PAD X-tra Hochdruckreiniger

  • hohe Fördermenge (500 Liter pro Stunde)
  • Rohreinigungsset mit 8m Kabel
  • robuste Verarbeitung
  • flexibler Kabelhaken
  • etwas laute Betriebsgeräusche
Testergebnis
92%
"sehr gut"
08/2017
Preis ab
301,03€
zum Shop
3Kärcher K 2 Compact Home Hochdruckreiniger-Hochdruckreiniger-Test

Kärcher K2 Compact Home Hochdruckreiniger

  • einfache Bedienung
  • geringes Gewicht
  • umfangreiches Zubehör
  • Verarbeitung (anfällig für Risse, z.B. am Steuerkopf)
  • mittelmäßige Fördermenge (360 Liter pro Stunde)
Testergebnis
89%
"gut"
08/2017
Preis ab
89,99€
zum Shop
4Bosch DIY Hochdruckreiniger AQT 37-13+, Hochdruckpistole,-Hochdruckreiniger-Test

Bosch DIY Hochdruckreiniger AQT 37-13+

  • geringes Gewicht
  • hohe Manövrierfähigkeit
  • kein Zubehör (nur Sprühlanze)
  • mittelmäßige Fördermenge (370 Liter pro Stunde)
Testergebnis
87%
"gut"
08/2017
Preis ab
138,76€
zum Shop
5Skil Hochdruckreiniger Urban Series 0761 AA, Karton (1400-Hochdruckreiniger-Test

Skil Hochdruckreiniger Urban Series 0761 AA

  • geringes Gewicht
  • Arbeitsdruck nicht verstellbar
  • mittelmäßige Fördermenge (370 Liter pro Stunde)
  • für kleine Rasenflächen gedacht
Testergebnis
85%
"gut"
08/2017
Preis ab
88,22€
zum Shop

Platz 1 im Hochdruckreiniger Test – Kränzle K 1152 TS T

Beim Kränzle Hochdruckreiniger überzeugt alles. Anwender erhalten für einen Preis von 676 Euro einen Profi-Hochdruckreiniger mit 2.800 Watt Leistung, maximalem Druck von 130 bar und mit einer Wasserfördermenge von 600 Litern pro Stunde. Damit genug Spielraum beim Reinigen bleibt, bringt der Kränzle Hochdruckreiniger ein 15 m langes Kabel mit. Den groben und hartnäckigen Verschmutzungen kann mit hohem Druck und 60°C warmen Wasser begegnet werden und die Dreckfräse sorgt für zusätzliche Unterstützung. Leider gibt es im Lieferumfang keine Waschbürste und keinen Flächenreiniger. Dafür überzeugt dieser Hochdruckreiniger durch eine sehr gute Reinigungsleistung und robuste Metalllanzen.

Platz 2 im Test der Hochdruckreiniger – Nilfisk E 140.3-9 PAD X-tra

Der Hochdruckreiniger Nilfisk ist ein Reinigungsgerät, das durch 2.100 Watt Leistung, einem Wasserdruck von bis zu 140 bar, einer Fördermenge von 500 Litern pro Stunden und einem acht Meter langen Kabel überzeugt. Bei diesem Hochdruckreiniger müssen Anwender weder auf eine Sprühlanze, noch auf eine Dreckfräse, einen Flächenreiniger und eine Waschbürste verzichten. Und das für einen günstigen Preis von rund 280 Euro. Zudem punktet dieses Reinigungsgerät in unserem Flächen-, Terrassen- und Hochdruckreiniger-Test durch eine hochwertige und robuste Verarbeitung und moderate Betriebsgeräusche während des Reinigungsvorgangs. Auf einen Wasservorfilter muss bei der Entscheidung für diesen Hochdruckreiniger allerdings verzichtet werden.

Platz 3 – Hochdruckreiniger Kärcher K2 Compact Home

Eine der beliebtesten und bekanntesten Hersteller, wenn es um Hochdruckreiniger geht, ist Kärcher. Der Hochdruckreiniger K2 von Kärcher für einen Preis von rund 90 Euro hat es auf den dritten Platz im Hochdruckreiniger Test 2017 geschafft. Mit 110 bar maximalem Druck und 360 Litern pro Stunde Fördermenge sowie einer Schlauchlänge von drei Metern bringt der Kärcher zwar nicht so viel auf der Leistungsskala wie die anderen Hochdruckreiniger Testsieger in unserem Testbericht, aber überzeugt durch umfangreiches Zubehör mit Sprühlanze, Dreckfräse, Waschbürste und Flächenreiniger. Die Bedienung ist unkompliziert und die Leistung ist akzeptabel, sofern keine hartnäckigen Verschmutzungen auf großen Flächen entfernt werden sollen. Der Kärcher K2 Compact Home ist speziell für diejenigen Anwender konzipiert worden, die regelmäßig das Auto oder Fahrrad sowie sensible Flächen wie Terrasse und Balkon reinigen wollen.

Platz 4 im Hochdruckreiniger Test – Bosch AQT 37 13

Mit 1.700 Watt Leistung, einem Druck von 130 bar, einer Fördermenge von 370 Litern pro Stunde und einer Kabellänge von sechs Metern sowie einem Wasservorfilter hat uns dieser Hochdruckreiniger von Bosch in unserem Test von Flächen- und Hochdruckreinigern überzeugt. Außer einer Sprühlanze bringt dieser Reiniger allerdings kein weiteres Zubehör mit, kann aber durch die kompakte Leichtbauweise und eine moderate Betriebslautstärke überzeugen. Auch die Reinigungsleistung und der Preis von rund 134 Euro haben uns überzeugt.

Platz 5 im Hochdruckreiniger Test – Skil urban Series 0761 AA

Mit einer Leistung von 1.400 Watt und 105 bar Wasserdruck sowie einer Fördermenge von 370 Litern Wasser pro Stunde hat es der Skil Urban Hochdruckreiniger auf den fünften Platz in unserem Hochdruckreiniger Vergleich geschafft. Die Schlauchlänge beträgt fünf Meter und reicht aus, um für private Reinigungszwecke ausreichend Spielraum zu haben. Es gibt keinen Wasservorfilter. Das sollte vor der Entscheidung für diesen Hochdruckreiniger, der für einen Preis von rund 80 Euro erhältlich ist, beachtet werden. Die maximale Wassertemperatur beträgt 50° C und der Reiniger ist mit einer Sprühlanze und einer Waschbürste ausgestattet. Vorteile dieses Hochdruckreinigers sind die platzsparende Aufbewahrung, das niedrige Gewicht und die leichte Handhabung.

Hochdruckreiniger Test Stiftung Warentest 2017

Auch Stiftung Warentest hat einen Hochdruckreiniger Test ausgeführt und in der Ausgabe 05/2014 den Hochdruckreiniger Kärcher K 7 Premium als Testsieger mit der Note 2,0 gekürt. Nur der Hochdruckreiniger Kränzle HD 10/122 schaffte im Test von Stiftung Warentest ein ähnliches Ergebnis.

Wie funktioniert ein Hochdruckreiniger?

Der Betrieb eines Hochdruckreinigers erfolgt entweder über einen Elektromotor oder einen Verbrennungsmotor. Der Arbeitsdruck der meisten Geräte liegt zwischen 15 und 170 bar. Beim Betrieb wird das Wasser gepumpt und mit dem entsprechenden Druck über die Pistole auf die Flächen gebracht. Ein Hochdruckreiniger für den privaten Gebrauch besteht, sofern nicht anders vom jeweiligen Hersteller angegeben, aus acht Komponenten und wird mit kaltem Wasser betrieben. Die Reinigungsleistung erfolgt durch den Druck und nicht durch die ausgewählte Wassertemperatur. Die Kolbenpumpe im Hochdruckreiniger bringt das Wasser unter Druck und der Druck am Sprühkopf bzw. an der Reinigungsdüse sorgt dafür, dass das Wasser mit entsprechender Geschwindigkeit austritt. Das Wasser wird durch die Pistolenöffnung auf die zu reinigende Fläche geschossen.

Der Druck, mit dem das Wasser auf die Fläche trifft, ist dafür verantwortlich, dass die Verschmutzungen gelöst werden. Wird ein Hochdruckreiniger mit Heizwelle verwendet, ist hinter der Pumpe ein Brenner oder ein elektrisches Heizelement installiert. Die Temperatur des Wassers kann durch dieses Heizelement stark erhöht und damit die Schmutzentfernung noch effizienter ausgeführt werden. Das zentrale Element eines Hochdruckreinigers ist der Motor, der die Welle antreibt und so die Rotationsbewegungen der Taumelscheibe auslöst. In einem Abstand von 120° liegen drei Kolben um dieser Taumelscheibe.

In der Fachsprache werden diese Kolben auch als Plunger bezeichnet, die durch die Bewegungen der Taumelscheibe nacheinander angestoßen werden. Rückholfedern sind für die Rückwärtsbewegung verantwortlich. Im Ventilgehäuse befindet sich das Wasser, das durch das Eindringen der Plunger über den Schlauch bis zur Spritzdüse gedrückt wird. Das Wasser tritt dann unter Hochdruck aus der Spritzdüse aus.

Sicherheitshinweis: Ein Hochdruckreiniger darf nicht als Wasserpistole auf andere Personen gehalten werden. Durch den hohen Wasserdruck besteht erhöhte Unfall- bzw. Verletzungsgefahr.

Test für Hochdruckreiniger – Welche Klassen gibt es?

Im Test sind wir auf verschiedene Hochdruckreiniger-Klassen gestoßen. Es gibt im Bereich Hochdruckreiniger verschiedene Modellklassen, die aufgrund der jeweiligen maximalen Wasserdruck-Stärke unterschieden werden.

In der untersten Klasse gibt es die Hochdruckreiniger mit einem Wasserdruck von 80 bis 100 bar. Diese Flächen- und Terrassenreiniger haben eine Fördermenge von 400 Litern pro Stunde.

Zu den leistungsfähigen Hochdruckreinigern zählen solche, die einen Druck von bis zu 300 bar erreichen. Zur Oberklasse der Dreckentferner gehören die Modelle mit einem Wasserdruck von 500 bar. Solche werden in der Regel von Unternehmen wie Gebäude- und Fassadenreinigungen eingesetzt und sind nicht für den Privatanwender konzipiert.

Mittelklasse Hochdruckreiniger

Zur Mittelklasse und für den privaten Reinigungsbedarf am Haus und auf dem Grundstück gehören die Hochdruckreiniger, die einen Druck von 150 bis 200 bar erreichen. Wird ein Modell mit beispielsweise 500 bar oder mehr Druck gewählt, muss beachtet werden, dass damit auch der Wasserverbrauch pro Stunde deutlich höher ist. Die Fördermenge bei diesen Modellen kann bis zu 1.200 Litern pro Stunde betragen. Empfehlenswert sind diese Hochdruckreiniger für alle, die viele Gehwege und große Gebäudeflächen regelmäßig reinigen wollen.

Profi-Hochdruckreiniger

Die Profi-Hochdruckreiniger gibt es mit einem Wasserdruck von bis zu 2.000 bar und einer Fördermenge von bis zu 1.500 Litern Wasser pro Stunde. Diese Modelle gibt es in den Baumärkten und Onlineshops so nicht. Dort werden die für Privatanwender gängigen Modelle mit 300 bis 500 bar Druckleistung angeboten.

Hochdruckreiniger Erfahrungen – Einsatzgebiete und Ausstattung

Wir haben unterschiedliche Erfahrungen mit den getesteten Hochdruckreinigern gemacht. Ein Hochdruckreiniger kann zur Autoreinigung und zum Reinigen von Fahrrädern ebenso eingesetzt werden wie zur Reinigung von Fassaden, von Gehwegen und von Dachrinnen. Auch Garagentore, Terrassenflächen und Balkonflächen können mit einem Hochdruckreiniger von Grünalgen und Schmutz befreit werden.

Ein Hochdruckreiniger besteht aus einer Pistole und einem Bajonettverschluss an der Reinigungslanze. Hochwertige Hochdruckreiniger haben einen Druck von über 100 bar. Grundsätzlich gilt, je größer der Druck, desto besser ist die Reinigungsleistung. Über einen Druckschalter wird der Druck reguliert.

Die Komponenten der konventionellen Hochdruckreiniger von bekannten Herstellern wie Kärcher, Krämzle, Bosch, Makita und Einhell sowie Nilfisk sind

  • elektrischer Motor oder Verbrennungsmotor
  • Hochdruckpumpe, die aus einem Messingpumpenkopf und Kolben besteht
  • Tank für Reinigungsmittel
  • Fahrgestell am Rahmen
  • Hochdruckschlauch
  • Schutzhaube
  • Hochdruckdüse

Es gibt auch Modelle, die mit einer Heizwelle ausgestattet sind. Zusätzliches Zubehör wie ein Dreckfräser oder ein Flächenreiniger stehen zur Auswahl und eröffnen dem Anwender weitere Einsatzmöglichkeiten mit diesem Spezial-Reinigungsgerät. Du hast Erfahrungen mit solchen oder ähnlichen Hochdruckreinigern gemacht? Über einen Erfahrungsbericht mit Bewertung würden wir uns sehr freuen.

Hochdruckreiniger Zubehör im Test

Neben dem Reinigungsgerät gibt es auch entsprechendes Zubehör für Hochdruckreiniger. Auch dieser Punkt war in unserem Praxistest wichtig. Das Zubehör wird von den jeweiligen Herstellern nicht immer einheitlich bezeichnet. Ausgenommen davon ist die Bezeichnung für die Schlauchtrommel, die nur unter diesem Begriff zu finden ist. In unserem aktuellen Hochdruckreiniger Vergleich haben wir Equipment für Hochdruckreiniger und entsprechende Einsatzbereiche aufgeführt:

  • Dreckfräse, Powerspeed-Düse, Rotordüse oder Schmutzkillerlanze: Mit diesem Aufsatz werden mit dem Hochdruckreiniger festsitzender Schmutz und Grünalgen oder Moos auf Platten von Gehwegen und Terrassen entfernt. Die Öffnung für den Wasserstrahl hat einen maximalen Durchmesser von acht Millimetern. Der Strahl macht Rotationsbewegungen, so dass sich mit diesem Aufsatz auch größere Flächen zügig und effizient reinigen lassen. Neben der Beseitigung von Verschmutzungen durch Witterungseinflüsse auf Gehwegplatten und weiteren Außenflächen wird die Rotordüse auch eingesetzt, wenn metallische Oxidationen oder Verspakungen beseitigt werden sollen. Die Dreckfräse oder Powerspeed-Düse ist nicht zur Reinigung von Fassaden, Autos und Gartenmöbeln sowie unbeständigen Materialien geeignet.
  • Flachstrahldüse: Dieser Aufsatz wird in Kombination mit einem Hochdruckreiniger verwendet, wenn beispielsweise ein Auto gereinigt werden soll. Die Düse hat einen breiten Strahl, so dass das Wasser in horizontaler Linie austritt. Neben der Autoreinigung wird die Flachstrahldüse auch zur Reinigung von Fassaden, zur Schmutzentfernung auf Autoscheiben und zur Entfernung von Ablagerungen auf Motoren Ein weiteres Verwendungsgebiet der Flachstrahldüse ist die Entfernung von Kaugummiresten auf Straßenpflastern, wie beispielsweise in Fußgängerzonen. Die Flachstrahldüse wird auch als Hochdrucklanze, Tornado Düse, Vario-Jet-Sprühlanze oder als Vario-Power-Rohr bezeichnet.
  • Flächenreiniger: Dieser Aufsatz wird verwendet, wenn große Flächen wie beispielsweise Terrassenböden oder Fliesenböden in Wintergärten gereinigt werden sollen. Die Reinigung mit diesem Aufsatz ist spritzfrei und schonend für die Fläche. Die Flächenreiniger gibt es in Baumärkten und Onlineshops auch oft unter der Bezeichnung Terrassenreiniger und Oberflächenreiniger.
  • Waschbürsten: Dieses Zubehör wird dann verwendet, wenn beispielsweise Lamellen von Rollladen oder Fahrzeuge mit dem Hochdruckreiniger gewaschen werden sollen. Ein bekannter Hersteller von Waschbürsten ist Lavor. Der italienische Marktführer hat verschiedene Modelle zur Auswahl wie beispielsweise den Lavor Superwash 160. Zur Auswahl stehen festsitzende Waschbürsten und rotierende Waschbürsten. Insbesondere die rotierenden Waschbürsten helfen für eine gründliche Reinigung von Fahrzeugen. Vor der Auswahl einer Waschbürste, die für die Autowäsche verwendet werden soll, muss darauf geachtet werden, dass die Bürste nicht zu hart ist, damit es keine ungewollten Kratzer im Lack gibt. Die Alternative zur Waschbürste ist die Flachstrahldüse in Kombination mit einem Schwamm.
  • Variable Düsen für Hochdruckreiniger: Die variablen Düsen, die von namhaften Herstellern wie Bosch auch als 3-in-1-Spritzdüsen angeboten werden, haben eine variable Einstellung, um sowohl eine Flächenstrahlung als auch eine punktuelle Strahlung zu regulieren. Empfehlenswert ist die 3-in-1-Düse für alle, die einen Allround-Hochdruckreiniger verwenden wollen. Für alle, die echte Hochdruckreiniger-Fans sind, lohnt die Anschaffung der verschiedenen Düsen als separates Zubehör.

Einsatzgebiete von Hochdruckreiniger-Zubehör in der Übersicht:

Aufsatz für den Hochdruckreiniger

Einsatzgebiete

Braucht man diesen Aufsatz?

Dreckfräse

  • starke Verschmutzungen auf Gehwegen und in Dachrinnen entfernen
  • sollte beim Hochdruckreiniger dabei sein

Flachstrahl-Düse

  • Auto- und Fassadenreinigung
  • notwendig und gehört zur Standardausstattung

Variable Düse

  • zur Reinigung von allen Bereichen
  • schneller Wechsel auf Flächenstrahl und Punktstrahl

Flächenreiniger

  • Schmutzententferung auf Terrassenböden und Fliesenböden in Wintergärten
  • unkomplizierte und gleichmäßige Reinigung von Flächen

Waschbürste

  • Reinigung von Fenstern, Stegplatten auf Terrassen, Wintergärten, Gewächshäusern und Fahrzeugen
  • sollte vorhanden sein, wenn die Autowäsche regelmäßig mit einem Hochdruckreiniger ausgeführt wird

Welche Vorteile hat ein Hochdruckreiniger?

Die Vorteile eines Hochdruckreinigers sind

  • unkomplizierte und effiziente Entfernung von Schmutz auf Flächen im Außenbereich wie Terrasse, Balkon, Auto, Fassade
  • einfache Bedienung
  • zeitsparende Reinigung
  • durch den Verzicht auf chemischen Reinigungsmitteln ist die Reinigung mit dem Hochdruckreiniger umweltschonend

Welche Nachteile hat ein Hochdruckreiniger?

Nachteile bei Verwendung eines Hochdruckreinigers können folgende sein:

  • Oberflächen und Materialien können durch zu viel Druck und unsachgemäße Anwendung beschädigt werden
  • bei unsachgemäßer Anwendung besteht Verletzungsgefahr
  • Wasserverbrauch steigt

Hochdruckreiniger mit Fächenreiniger kaufen – Kriterien

Ist der Kauf eines Hochdruckreinigers geplant, sollte das Gerät eine Leistung von mindestens 400 Litern pro Stunde bieten. Dabei bietet ein Hochdruckreiniger den Vorteil, dass auf den Einsatz von chemischen Mitteln zur Schmutzbeseitigung verzichtet werden kann. Deshalb ist der Hochdruckreiniger vor allem dann empfehlenswert, wenn hartnäckiger Schmutz auf Terrassen und an Fassaden entfernt werden muss und zugleich die Umwelt nicht belastet werden soll. Die Preisspanne bei Hochdruckreinigern reicht von 30 Euro bis 600 Euro. Es gibt auch Modelle, die über 600 Euro kosten. Unserer Erfahrung nach sollten solche Geräte ausgewählt werden, die einen Druckschalter zur Regulierung des Drucks haben. Gleichzeitig ist auch der Energieverbrauch des Hochdruckreinigers ein wichtiger Faktor. Deshalb sollten insbesondere die Modelle in die engere Auswahl kommen, die einen niedrigen Kraftstoff- oder Stromverbrauch haben. Wenn ein Hochdruckreiniger nicht regelmäßig verwendet wird, lohnt auch die Suche nach Hochdruckreinigern zum Mieten.

Hochdruckreiniger Aldi, Lidl & Co.? – relevante Fragen

Es gibt viele Anbieter für Hochdruckreiniger. Inzwischen bieten auch bekannte Discounter wie Aldi und Lidl regelmäßig Hochdruck- und Terrassenreiniger in ihrem Sortiment an. Egal, ob der Hochdruckreiniger im Fachhandel, im Onlineshop oder beim Discounter gekauft wird, vor der Entscheidung für einen Hochdruckreiniger sollten folgende Punkte beachtet bzw. folgende Fragen beantwortet werden:

  • Für welche Art von Reinigungsarbeiten bzw. was soll der Hochdruckreiniger von Schmutz befreien?
  • Sollen mit dem Hochdruckreiniger Fassaden von Witterungsverschmutzungen befreit werden?
  • Soll das Auto oder das Fahrrad mit dem Hochdruckreiniger gereinigt werden?
  • Soll der Hochdruckreiniger zur Reinigung von Gartengeräten und Zäunen eingesetzt werden?

Weitere Auswahlkriterien, die auch in unserem Hochdruckreiniger Test berücksichtigt wurden, sind die Leistung, der Druck, die Wasserfördermenge pro Stunde, die Schlauchlänge und die maximale Wassertemperatur sowie ein eventuell verfügbarer Wasservorfilter. Auch Handhabung und Reinigungswirkung sind wesentliche Auswahlkriterien für einen Hochdruckreiniger.

Zuletzt steht natürlich auch die Frage im Zentrum, wo der Hochdruckreiniger gekauft werden soll. Es gibt die Möglichkeit, einen Hochdruckreiniger im Baumarkt vor Ort oder in einem Onlineshop für Gartenbedarf und Gartenzubehör zu kaufen. Ob beim Kauf vor Ort im Baumarkt oder online in einem Shop für Gartengeräte und Zubehör, es sollte immer vorab ein Hochdruckreiniger Vergleich ausgeführt werden. Anhand der wichtigen Auswahlkriterien und unter Berücksichtigung des verfügbaren Budgets lässt sich der für den eigenen Bedarf optimale Hochdruckreiniger mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis ermitteln. Unsere Hochdruckreiniger Erfahrung ist, dass man bei Hochdruckreinigern am Preis relativ gut abschätzen kann, ob es sich um ein eher gutes oder schlechtes Produkt handelt, allerdings nur, wenn es extrem günstig ist. Hier ist dann oft automatisch auch die Verarbeitung minderwertig, was sich auf die restliche Leistungs auswirkt.

Reinigungsergebnis: Druck und Leistung

Mehr Watt bedeutet bei einem Hochdruckreiniger nicht unbedingt ein besseres Reinigungsergebnis. Entscheidend für das Reinigungsergebnis ist der Druck, den der Hochdruckreiniger bietet. Zudem spielen auch die Technik und der für den Einsatz passende Aufsatz eine entscheidende Rolle, wenn es um ein zufriedenstellendes Reinigungsergebnis geht.

Sollen beispielsweise Betonwege mit einem Hochdruckreiniger gereinigt werden, dann sollten die Reiniger mit mindestens 100 bar Wasserdruck in die engere Auswahl gezogen werden. Geht es hingegen um die Wäsche eines Fahrzeugs, dann darf der Druck nicht höher als 20 bar sein, damit der Autolack durch die Reinigung nicht beschädigt wird.

Welche Wasserfördermenge ist gut?

Wenn das Kriterium Wasserfördermenge bei der Auswahl eines Hochdruckreinigers berücksichtigt wird, dann gilt, dass die Wasserfördermenge das Reinigungsergebnis maßgeblich beeinflusst. Je höher die Fördermenge pro Stunde ist, desto besser ist die Reinigungsleistung. Während unseres Hochdruckreiniger-Testvorgangs war natürlich auch die Fördermenge ein Faktor.

In Bezug auf die Wassertemperatur gibt es sogenannte Heißwasser-Hochdruckreiniger, die oftmals von Reinigungsunternehmen eingesetzt werden. Diese Hochdruckreiniger haben ein integriertes Heizelement.

Hochdruckreiniger von Kärcher – Test der Hersteller und beliebte Produkte

Die beliebtesten Geräte, wenn es um die effiziente Reinigung von Flächen mit Wasser unter Hochdruck geht, kommen von Kärcher. Deshalb gibt es auch den synonymen Gebrauch von Hochdruckreiniger Kärcher und das sogenannte Abkärchern für die Benennung des Arbeitsvorgangs.

Häufige Fragen beim Hochdruckreiniger Vergleich

Immer wieder tauchen im Zusammenhang mit Hochdruckreinigern Fragen auf. Eine der wichtigsten Fragen ist, was beim Einsatz von Hochdruckreinigern beachtet werden muss. Wichtige Punkte, die bei der Verwendung eines Hochdruckreinigers beachtet werden müssen, haben wir im Folgenden aufgeführt:

  • Der Wasserstrahl darf nicht auf Menschen gerichtet werden.
  • Es muss mit dem Strahl immer vom Körper weg gearbeitet werden.
  • Bei der Verwendung eines Hochdruckreinigers muss festes Schuhwerk getragen werden. So werden die Füße geschützt, wenn beispielsweise aus Unachtsamkeit der Wasserstrahl auf den Fuß gerichtet wird.
  • Bei der Anwendung eines Hochdruckreinigers zur Reinigung von Werkzeugen, Steinböden, Holz, Glasflächen und Metallen sollte eine Schutzbrille getragen werden.

Damit ein sehr gutes Reinigungsergebnis erzielt wird, sollten die folgenden Punkte beachtet werden:

  • Beim Einsatz des Hochdruckreinigers sollte mit dem geringsten Druck begonnen werden und dieser erst nach und nach höher eingestellt werden. So lassen sich Schäden an Oberflächen, die den maximalen Druck nicht aushalten, vermeiden.
  • Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe der zu reinigenden Wege sollten weggestellt werden, da durch die Reinigung von Gehwegen kleine Steinchen aufspringen und den Lack verkratzen können.
  • Ein Abstand von 20 cm sollte beim Reinigen von Metalloberflächen eingehalten werden, da sonst der Metalllack Schaden durch zu großen Druck erleiden kann.
  • Werden Gehwegplatten oder Fliesen gereinigt, sollte der Wasserstrahl nicht direkt auf die Fugen gerichtet werden. Das Risiko wäre dann sehr groß, dass sich das Fugenmaterial löst, die Platten unterspült werden und sich so lösen.
  • Werden mit einem Hochdruckreiniger Fenster gereinigt, darf der Wasserstrahl nicht auf die Fensterdichtungen gehalten werden. Andernfalls ist das Risiko groß, dass die Fensterdichtungen durch den Wasserdruck beschädigt werden.
  • Die Reinigung eines Fahrzeugs sollte nicht auf Untergrund, auf dem sich Steine befinden, gereinigt werden. Trifft das Wasser auf den Boden, können kleine Steine aufgewirbelt werden, die Schäden im Autolack verursachen. Zudem sollte der Wasserstrahl auch nicht direkt auf die Autoreifen gehalten werden, denn der Wasserdruck kann die Flanke und die Karkasse der Reifen beschädigen.

Neben den Fragen nach dem sicheren Gebrauch und auf was man bei der Verwendung eines Hochdruckreinigers achten sollte, tritt auch immer wieder die Frage auf, welche Hochdruckreiniger einen geringen Wasserverbrauch haben. Die Hochdruckreiniger, die eine zufriedenstellende Reinigungsleistung bieten sollen, sollten eine Fördermenge von 400 Litern pro Stunde haben. In unserem Hochdruckreiniger Test haben diesbezüglich die Modelle von Kränzle und Nilfisk überzeugt.

Hochdruckreiniger Erfahrungsberichte / Reviews

Noch keine Erfahrungsberichte. Sei der Erste und hinterlasse Deine Meinung / Bewertung.


Erfahrungsbericht schreiben

Erfahrungsbericht schreiben
* Erforderliches Feld