Dachbox Test 2018 / 2019

Die besten Dachboxen im Test 2018 mit Testsieger Vergleich & Bewertung.

In unserem Dachbox Test 2018 / 2019 haben wir verschiedene Modelle wie die Thule Dachbox und die Dachbox von Menaobo unter die Lupe genommen und bewertet. Interessierte erfahren, welche unsere Dachbox Testsieger 2018 / 2019 sind, welche Infos es vom Dachbox Test ADAC 2018 gibt und auf was man beim Dachbox Kauf achten sollte. In einem FAQ beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um das Thema Dachbox. Wir informieren, wie schnell man mit einer Dachbox fahren darf, was alles in eine Dachbox passt und welche Befestigungsarten es bei Dachboxen geht. Abgerundet wird unser Dachbox Testbericht 2019 durch aktuelle Dachbox Erfahrungen und Bewertungen von Nutzern.

Was sind Dachboxen?

Bei einer Dachbox handelt es sich um einen aus Kunststoff gefertigten länglichen Koffer bzw. um eine längliche Kunststoffbox, die auf dem Dach von einem Auto befestigt wird. Die meisten Dachboxen gibt es in den Farben Silber, Schwarz oder Titangrau. Die Boxen sind komplett geschlossen. Deshalb sind die Dachboxen auch für die Mitnahme von Bekleidung und weiteren Dingen geeignet, die geschützt bleiben sollen. Sollen Skier transportiert werden, sollte auf eine ausreichende Länge der Dachbox beim Kauf geachtet werden. Betrachtet man das Fassungsvermögen, gibt es auch verschiedene Modelle zur Auswahl. Es gibt Dachboxen mit einem Volumen von 220 Litern, aber auch Modelle mit einem Fassungsvermögen von 460 Litern oder mehr wie beispielsweise einige Thule Dachboxen.

Unsere besten Dachboxen im Test 2018 / 2019

1Thule 620601 Motion, Schwarz Gänzend, Sport-Dachbox-Test

Thule 620601 Motion, Schwarz Gänzend, Sport

  • einfache Montage
  • sehr guter Zugang zum Kofferraum
  • beidseitige Öffnung mit Außengriffen
  • hohes Fassungsvermögen (600 Liter)
Testergebnis
97%
"sehr gut"
11/2017
Preis ab
716,01€
zum Shop
2Thule 612900 Dynamic, Schwarz Gänzend, L-Dachbox-Test

Thule 612900 Dynamic, Schwarz Gänzend, L

  • unkomplizierte Handhabung
  • beidseitige Öffnung mit Außengriffen
  • Bodenmatte mit Anti-Rutsch-Oberfläche
Testergebnis
92%
"sehr gut"
11/2017
Preis ab
799,95€
zum Shop
3VDP Alu Relingträger 135cm abschließbar +-Dachbox-Test

VDP Alu Relingträger 135cm abschließbar +

  • modernes Design: Carbon-Optik
  • Träger mit sehr aerodynamischem Querschnitt
  • mittelmäßig verarbeitete Verriegelungen
Testergebnis
88%
"gut"
11/2017
Preis ab
214,95€
zum Shop
4Menabo 36100000 Dachbox Mania 320, glänzend,-Dachbox-Test

Menabo 36100000 Dachbox Mania 320, glänzend,

  • sehr geringes Eigengewicht
  • wenig Windgeräusche
  • Verschlussmechanismus schlecht verarbeitet
Testergebnis
83%
"gut"
11/2017
Preis ab
169,95€
zum Shop
5G3 Dachbox g322170 von Arjes 320, Schwarz-Dachbox-Test

G3 Dachbox g322170 von Arjes 320, Schwarz

  • geringes Eigengewicht
  • Verarbeitung insgesamt
Testergebnis
82%
"gut"
11/2017
Preis ab
134,00€
zum Shop

Dachbox Testsieger 2018 / 2019

Unsere Dachbox Testsieger 2018 / 2019 haben wir in Bezug auf maximale Zuladung, Eigengewicht, Zubehör, Befestigungsart, Verschlussart und Preis getestet. Wir haben auch geprüft, ob die Dachboxen für den Transport von Snowboards und Skiern geeignet sind.

Platz 1: Dachbox Testsieger Thule Motion Sport

Die Thule Dachbox 620601 Motion Sport ist die ideale Dachbox für alle, die Ski- oder Sbowboard-Ausrüstung mit dem Auto transportieren wollen. Dafür sprechen die Maße mit 190 cm Länge, 67 cm Breite und 42 cm Höhe. Dieser Dachkoffer überzeugt in Ausstattung, Design, Sicherheit und Funktionalität.
Für die sichere Montage bietet die Dachbox ein Power-Click-System inklusive einem Drehmoment-Indikator. Damit ist gewährleistet, dass der Dachkoffer mit einer Hand kraft- und zeitsparend montiert werden kann.

Das Eigengewicht der Box beträgt 17 kg. Überzeugt hat uns im Thule Dachbox Test auch die beidseitige Öffnung mit Außengriffen, so dass sowohl die Montage als auch ein komfortables Beladen und Entladen unterstützt wird.

Für maximale Sicherheit des Transportgutes sorgt ein zentrales Schließsystem. Der Schlüssel der Dachbox kann nur dann abgezogen werden, wenn alle Schließpunkte korrekt verschlossen sind. Trotz der Länge der Thule Dachbox haben Anwender einen freien Zugang zum Kofferraum. Insgesamt 600 Liter Fassungsvermögen bringt dieser Dachkoffer von Thule mit. Zum Testzeitpunkt war diese Dachbox für einen Preis von rund 480 Euro verfügbar.

Platz 2: Thule 612900 Dynamic im Test

Überzeugt hat uns die Thule Dachbox 612900 Dynamic durch die Ausstattung, das Design und die unkomplizierte Handhabung. Das aerodynamische Design sorgt für einen geringen Einfluss auf die Fahreigenschaften und mittels Power-Click Befestigungssystem und integriertem Drehmoment-Indikator wird die Dachbox unkompliziert und schnell mit nur einer Hand befestigt.

Überzeugend ist auch die beidseitige Öffnung durch Außengriffe. Das sorgt für ein komfortables Beladen und Entladen der Dachbox von Thule.
Nur wenn alle Schließpunkte korrekt verschlossen sind, kann der Schlüssel der Dachbox abgezogen werden. Mit dieser Sicherheitsausstattung sind Nutzer immer auf der sicheren Seite, denn so wird dem Nutzer angezeigt, ob die Dachbox korrekt auf dem Autodach befestigt ist.

Positiv bewertet haben wir auch die vorgerückte Position, so dass Nutzer von einem freien Zugang zum Kofferraum profitieren. Eine in der Dachbox befindliche Bodenmatte mit einer Anti-Rutsch-Oberfläche sorgt für eine zusätzliche Sicherung des Inhalts. Wer sich für diese Dachbox entscheidet, kauft für einen Preis von rund 695 Euro eine Dachbox, die in Design und Funktion überzeugt. Sie ist insbesondere für alle geeignet, die eine große Dachbox suchen. Das Modell hat eine Länge von 235 cm, eine Breite von 94 cm und eine Höhe von 35 cm sowie ein Eigengewicht von 22 kg. Ganze 320 Liter Fassungsvermögen bringt die Dachbox mit, die nicht nur beim Transport von Skiern und mehr überzeugt, sondern auch durch wenig Windgeräusche.

Platz 3: Dachbox VDP BA320 & Relingträger im Test

Die Dachbox VDP BA320 inklusive Relingträger aus Aluminium hat eine maximale Zuladung von 55 kg und ein Volumen von 320 Litern sowie ein Eigengewicht von rund 11,5 kg. Mit einer Länge von 131 cm, 76,9 cm Breite und 34,5 cm Höhe hat uns die VDP Dachbox für einen Preis von rund 504 Euro und einem modernen Design in Carbon-Optik überzeugt. Geht es um den Sicherheitsfaktor für den Inhalt, punktet die Dachbox mit einer Zentralverriegelung und einer zusätzlichen Frontsicherung.

Wer sich für diese Dachbox entscheidet, profitiert von einem Set, denn neben der Dachbox von VDP gibt es auch direkt den passenden Alu-Relingträger dazu. Der Grundträger für Fahrzeuge, die mit Dachreling ausgestattet sind, ist ein Träger mit aerodynamischem Querschnitt und einer Sicherheitsverriegelung. Die Tragfähigkeit des komplett aus Aluminium gefertigten Grundträgers beträgt 90 kg.

Platz 4: Menabo Dachbox Mania 320 im Test

Die Menabo Dachbox Mania 320 bringt ein Volumen von 320 Litern bzw. eine maximale Zuladung von 55 kg mit und hat in unserem Test auch durch die zusätzlichen Spanngurte überzeugt. Das Eigengewicht des Dachkoffers für das Auto beträgt rund 12 kg und die Dachbox hat eine Länge von 138 cm, eine Breite von 79 cm und eine Höhe von 37 cm. Diese Menabo Dachbox hat die Öffnung auf der rechten Seite. Für Sicherheit des Inhalts sorgt eine zusätzliche Frontsicherung bzw. eine Zentralverriegelung. Die Befestigung der Dachbox erfolgt mittels U-Bügeln. Pluspunkte gab es in unserem Menabo Dachbox Test auch für die wenigen Windgeräusche und das moderne Design. Zum Zeitpunkt des Dachkoffer Tests kostete die Menabo Dachbox Mania 320 rund 170 Euro.

Platz 5: G3 Dachbox g322170 von Arjes im Test

Die Dachbox G3 von Arjes mit einem Volumen von 240 Litern und einer eleganten Optik in Schwarz-Metallic punktet durch geringe Windgeräusche, 50 kg maximale Zuladung und Spanngurte. Positiv bewertet haben wir bei diesem Dachkoffer, der zum Testzeitpunkt für einen Preis von rund 151 Euro verfügbar war, das niedrige Eigengewicht von 10 kg und den leichtgängigen Klappmechanismus. Die Maße der Dachbox betragen 134 cm Länge, 72 cm Breite und 38 cm Länge. Deshalb eignet sich diese G3 Dachbox für alle, die zusätzlichen Stauraum für die Reise mit dem Auto benötigen. Allerdings muss man auf Stauraum für die Skiausrüstung verzichten. Die Öffnung befindet sich auf der rechten Seite und ein Federzirkel bildet das Öffnungssystem. Für Sicherheit des Inhalts sorgt ein Schloss mit Sicherheitsschlüssel. Die Befestigung am Dachträger erfolgt mittels U-Bügeln.

Dachbox Test Übersicht

Eigenschaften / Ausstattung Details
Befestigungsart
  • Fast Click Befestigungssystem
  • Power-Click Befestigungssystem
  • Beide Systeme sorgen für eine zügige und unkomplizierte Montage. Es ist keine zweite Person zur Montage notwendig.
Größe / Volumen
  • Wenn Skier, Snowboards etc. mitgenommen werden, ist auf eine ausreichende Länge der Dachbox zu achten.
  • Es gibt Modelle, die auch für die Mitnahme von langen Gegenständen wie Skiern geeignet sind.
Maximale Zuladung
  • bezeichnet das maximale Gewicht des Inhalts, der mit der Dachbox transportiert werden darf
Eigengewicht
  • bezeichnet das Gewicht der Dachbox im Leerzustand.
  • Eigengewicht und maximales Gewicht der Zuladung addieren, um zu ermitteln, ob die befüllte Dachbox die vorgeschriebene Gewichtsgrenze nicht überschreitet.
Zentralverriegelung
  • Bei dieser Verschlussart kann der Schlüssel nach dem Verschließen nur dann abgezogen werden, wenn alle Verschlusspunkte korrekt verschlossen wurden.
  • Das bietet ein Plus an Sicherheit, wenn es um die Dachbox Befestigung geht.
Aerodynamik / aerodynamisches Design
  • sorgt für eine reduzierte Beeinträchtigung des Fahrverhaltens und hilft auch, den Benzinverbrauch zu reduzieren
automatische Befestigung des Dachboxen-Inhalts
  • Inhalt der Dachbox wird automatisch, sobald der Dachbox-Deckel geschlossen ist, mit einer Crash Nose fixiert.
  • Das verhindert, dass der Inhalt bei der Fahrt nach vorne, hinten oder zur Seite rutscht (rutschfeste Matte, Ladungsnetze, Befestigungsgurte etc.)
Öffnungen
  • Vorteilhaft sind Dachboxen, die von beiden Seiten geöffnet werden können.

Welche Vorteile hat eine Dachbox?

Eine Dachbox bietet viele Vorteile, wenn es um die Mitnahme von Gepäck mit dem Auto geht. Durch eine Dachbox schafft man zusätzlich zum Kofferraum Transportkapazitäten. Zudem sind mit den gängigen Dachboxen auch Snowboards und Skier transportierbar.

Wird eine Dachbox verwendet, spart man durch die Auslagerung des Gepäcks Platz. Gepäckstücke, die man vielleicht auf der Rückbank des Fahrzeugs gelagert hätte, landen auf dem Dach in der Box und somit bleibt die Rückbank für weitere Mitfahrer frei. Ein weiterer Vorteil einer Dachbox ist der geschützte Transport. Durch die geschlossene Form bleibt das Gepäck und alles, was in der Dachbox transportiert wird, geschützt vor Wind und Wetter.

Welche Nachteile hat eine Dachbox?

Wer sich für den Kauf einer Dachbox entscheidet, muss auch eventuelle Nachteile beachten. Diese sind die Kosten für den Grundträger und die Dachbox sowie die maximale Fahrgeschwindigkeit von 130 km/h. Wer auf dem Auto eine Dachbox befestigt hat, darf maximal 130 km/h mit dem Wagen fahren. Es müssen unbedingt die Angaben des Dachbox-Herstellers zur zulässigen Höchstgeschwindigkeit beachtet werden. Eine Dachbox auf dem Autodach bedeutet auch zusätzliches Gewicht und damit auch einen erhöhten Verbrauch an Treibstoff. Zudem hat die Dachbox auch Einfluss auf das Fahrverhalten des Fahrzeugs.

Dachbox: Wie schnell darf man fahren?

Die Dachbox hat Einfluss auf die Fahreigenschaften bzw. das Fahrverhalten. Wer auf dem Pkw eine Dachbox befestigt hat, sollte eine maximale Geschwindigkeit von 130 km/h nicht überschreiten bzw. muss sich an die Angaben des Herstellers zur maximalen Höchstgeschwindigkeit halten. Es gibt zu jeder Dachbox eine Gebrauchsanweisung, in der auch auf die einzuhaltende Geschwindigkeitsbegrenzung hingewiesen wird. Die Angaben müssen beachtet werden, denn es gibt auch Dachboxen, bei denen die maximale Geschwindigkeit unter 120 km/h liegt.

Die Dachbox ist ein zusätzliches Gewicht und hat auch Einfluss auf den Bremsweg und bietet zugleich auch eine Angriffsfläche für Wind. Deshalb muss die Geschwindigkeit den veränderten Bedingungen angepasst werden. Die Dachbox selbst kann bei Bremsmanövern oder bei Wind oder bei rasanten Kurvenfahrten Kräfte nach vorne, nach hinten und zur Seite entwickeln, die das Fahrverhalten des Fahrzeugs beeinflussen. Der Fahrer darf durch diese spontanen Einflüsse nicht die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren. Deshalb ist es unerlässlich, die Dachbox korrekt zu montieren, sachgemäß zu beladen und die in der Gebrauchsanweisung genannten Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten.

Dachbox wie befestigen?

Je nach Fahrzeugtyp muss vor der Montage der Dachbox geprüft werden, welcher Grundträger kompatibel mit dem Fahrzeug und der Dachbox ist. Es gibt Autos mit Fixpunkten oder mit Dachreling. Sind letztere ab Werk vorhanden, müssen noch die Querträger bzw. die Relingträger befestigt werden. Sobald der Grundträger montiert ist, kann die Dachbox befestigt werden. Für die Autos mit Fixpunkten oder ohne Fixpunkte bieten Thule und weitere namhafte Hersteller entsprechende Grundträger an. Der Grundträger muss kompatibel mit dem Relingträger sein.

Wo Dachbox montieren?

Eine Dachbox wird auf dem Dach eines Autos montiert. Um eine Autodachbox zu befestigten, gibt es sogenannte Befestigungssysteme. Diese müssen auch stabil sein, wenn ein Auto mit 30 km/h einen Aufprall hat, so der Dachbox Test 2018 / 2019 im ADAC-Bericht. Zudem sollte die Montage von einer Person ausführbar sein.

Wie Dachbox beladen?

Bei der Beladung einer Dachbox muss auf die korrekte Lastverteilung geachtet werden. Diese wird in der Dachbox Gebrauchsanleitung beschrieben. Die Dachbox bietet einen zusätzlichen Stauraum für Kleidung, Schuhe, Skier oder weiteres Gepäck. Die im Inneren der Box liegenden Gepäckstücke müssen mit einem Gurtband gesichert werden. Dabei muss die Gewichtsgrenze beachtet werden. Die maximale Zuladung und das Eigengewicht der Dachbox sind auch in der Bedienungsanleitung der jeweiligen Dachbox dokumentiert.

Dachbox Kauf – Was muss man beachten?

Es gibt einige Kriterien, die man beim Kauf einer Dachbox beachten kann, um die Dachbox zu finden, die den eigenen Bedürfnissen entspricht. Vor der Entscheidung für eine bestimmte Auto-Dachbox muss geprüft werden, welches Befestigungssystem verwendet werden kann. Gibt es bereits eine Dachreling oder hat der Pkw Fixpunkte? Weitere Kriterien wie Größe und Eigengewicht der Dachbox sowie maximale Zuladung entscheiden bei der Auswahl mit. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Kriterien in einer Übersicht zusammengefasst.

  • stabile Befestigungssysteme
  • unkomplizierte und sichere Montage bzw. Montage sollte von einer Person ausgeführt werden können
  • ausreichende Anzahl an Befestigungspunkten in der Dachbox zum Befestigen der Ladung
  • stabile Zurrösen und Gurte
  • Bauteile der Dachbox sind auch bei Kälte bruchsicher
  • Volumenangabe des Herstellers muss mit tatsächlichem Volumen übereinstimmen
  • Gebrauchsanweisung beinhaltet Informationen zur sachgemäßen Verteilung und Sicherung der Ladung
  • eventuelles Ladungssicherungszubehör wie Schaumgummirollen und mehr müssen im Lieferumfang vorhanden sein und als eindeutig in der Bedienungsanleitung bezeichnet sein
  • Bedienungsanleitung muss eindeutige Informationen zum Fahrverhalten mit Dachbox enthalten sowie Angaben zur maximalen Höchstgeschwindigkeit und zum Eigengewicht der Box

Wie groß soll eine Dachbox sein?

Es gibt kurze, breite und flache Dachboxen, Dachboxen, die lang und breit sind und Dachboxen, die lang und mittelbreit sind. Des Weiteren gibt es auch Dachboxen die lang und schmal oder faltbar sind.

Bevor man sich für eine Dachbox entscheidet, sollte man vorab wissen, was mit der neuen Dachbox transportiert werden soll. Kompakte Dachboxen haben eine durchschnittliche Länge von 1,70 m und eine durchschnittliche Breite von rund 70 cm. Geht es um breite und lange Dachboxen, dann gehören die Modelle dazu, die eine Länge von mindestens 1,75 m und eine Breite von mehr als 70 cm haben. Diese eignen sich für Sport-Zubehör und Urlaubsreisen. Geht es um den Transport von Spezial-Gepäck wie Skiern und Snowboards oder weiteren langen und schmalen Gegenständen, dann kommt eine schmal geformte und lange Dachbox mit einer Mindestlänge von 1,80 m und einer maximalen Breite von 70 cm in Frage. Wer sich für die faltbare Dachbox entscheidet, kann diese ganz unkompliziert bei Nichtverwendung zusammenfalten und im Kofferraum verstauen.

Dachbox Test Stiftung Warentest

Wie schneiden Dachboxen im Test der Stiftung Warentest ab? Das und mehr bald hier in den Ergebnissen von test.de. Zunächst wollen wir Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Dachboxen geben. Wir erläutern, was eine Dachbox ist, welche Vor- und Nachteile eine Dachbox haben kann und wie schnell man mit einer Dachbox fahren darf. Interessierte erfahren im Stiftung Warentest Testbericht und Dachbox Vergleich auch, wie eine Dachbox montiert wird und wie man eine Dachbox beladen sollte.

Dachbox Erfahrungsberichte / Reviews

Dachbox Test 2018 / 2019 SKU UPC Model

„Dachbox 629901 Motion XT von Thule“

21.04.2018, 17:13 Uhr 

Erfahrung von Benny

„Die Dachbox 629901 Motion XT von Thule ist dank des PowerClick Schnellmontagesystems schnell und einfach zu montieren. Ob die XXL Box ordnungsgemäß montiert wurde, wird durch ein Klickgeräusch der integrierten Drehmomentanzeige gemeldet. Die schwarz glänzende Box wiegt 24,9 kg und hat eine Größe von 232 x 47 x 95 cm. Durch das SlideLock-System wird der Deckel verschlossen. Gleichzeitig wird angezeigt, ob die Dachbox sicher geschlossen ist. Die maximale Zuladung beträgt 75 kg.“

5.0 5.0 1 1 Die Dachbox 629901 Motion XT von Thule ist dank des PowerClick Schnellmontagesystems schnell und einfach zu montieren. Ob die XXL Box ordnungsgemäß montiert wurde, wird durch ein Dachbox Test 2018 / 2019

Erfahrungsbericht schreiben

Erfahrungsbericht schreiben
* Erforderliches Feld